Suche in unserer Datenbank:

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

16.05.2018 | 20:35 Uhr

Neue Westfälische (Bielefeld): Rauchverbot im Auto, wenn Minderjährige an Bord sind Kindeswohl geht vor Lothar Schmalen, Düsseldorf

Bielefeld (ots) - Dichter Zigarettenqualm im Auto, wenn hinten auf
dem Rücksitz Kinder mitfahren - eigentlich sagt schon der gesunde
Menschenverstand, dass das nicht gut sein kann. Und dennoch gibt es
offenbar immer noch Raucher, die auch mit den Kleinen an Bord die
Finger nicht vom Glimmstängel lassen können. Jeder dritte Raucher
nimmt, das haben Umfragen ergeben, am Steuer nicht immer Rücksicht
auf die Gesundheit der eigenen Kinder. Und das, obwohl die Luft im
engen Auto beim Rauchen noch viel schlechter ist als in jeder
Raucherkneipe. Manche mögen es nach den Rauchverboten in Gaststätten
und an öffentlichen Plätzen wie beispielsweise Bahnhöfen als eine
weitere Einschränkung ihrer persönlichen Freiheit empfinden. Doch
geht hier schlicht das Kindeswohl vor. Das hat die Politik in einer
ganzen Reihe von anderen Ländern bereits erkannt. Dort gilt eine
entsprechende Regelung teilweise schon seit Jahren. Warum nicht in
Deutschland? Manche ältere Semester mögen sich vielleicht noch an
ihre eigene Kindheit erinnern, als der Vater (seltener: die Mutter)
bei der Fahrt in den Urlaub den voll besetzten Pkw wie
selbstverständlich vollqualmte und einwenden, dass sie das
unbeschadet überstanden haben. Damals allerdings saßen die Insassen
inklusive der Kinder unangeschnallt im Wagen - auch bei 170
Stundenkilometern oder mehr auf der Autobahn. Niemand käme deshalb
auf die Idee, die Anschnallpflicht infrage zu stellen.



Pressekontakt:
Neue Westfälische
News Desk
Telefon: 0521 555 271
nachrichten@neue-westfaelische.de

Original-Content von: Neue Westfälische (Bielefeld), übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.

 



Booking.com