Suche in unserer Datenbank:

News aus Deutschland

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>

14.08.2019 | 14:57 Uhr

ADAC Stiftung: Statement zur Warnwesten-Aktion des Berliner Senats

München (ots) - Neun Jahre lang - bis einschließlich 2018 - hat
die ADAC Stiftung Erstklässler mit leuchtend gelben Sicherheitswesten
ausgestattet.

Insgesamt wurden bundesweit über 6,8 Millionen Westen kostenlos
verteilt.

Seit 2019 hat die gemeinnützige und mildtätige ADAC Stiftung ihren
Förderschwerpunkt "Unfallprävention" neu aufgestellt, u.a. mit den
Projekten "Verkehrswelt" für Jugendliche, "Aufgepasst mit ADACUS" für
Kindergartenkinder und erste Klassen der Grundschulen sowie dem
Programm "Roller Fit", das mehr Bewegung von Kindern in den Alltag
bringt - für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Die ADAC Stiftung hat niemals ein Projekt des Berliner Senats
gesponsert.

Über die ADAC Stiftung:

Die gemeinnützige und mildtätige ADAC Stiftung fördert Forschungs-
und Bildungsmaßnahmen zur Vermeidung von Unfällen: Wissenschaftliche
Erkenntnisse sollen die Sicherheit im Straßenverkehr erhöhen.
Außerdem sensibilisiert die ADAC Stiftung Kinder und Jugendliche mit
eigenen Programmen für Gefahren im Straßenverkehr. Durch die
Förderung der Mobilitätsforschung trägt die Stiftung dazu bei, den
Straßenverkehr nachhaltiger zu gestalten. Zudem leistet die ADAC
Stiftung einen wichtigen Beitrag zu mehr Sicherheit und Innovation im
Bereich Amateur-Motorsport. Die Stiftung unterstützt zudem
hilfsbedürftige Unfallopfer mit Maßnahmen, die ihnen ein Stück ihrer
persönlichen Mobilität zurückgeben. Ein weiterer Förderschwerpunkt
ist die Rettung aus Lebensgefahr mit der ADAC Luftrettung gGmbH.



Pressekontakt:
Marion-Maxi Hartung
i.A. ADAC Stiftung
T.: 089/7676 3867
marion-maxi.hartung@adac.de

Original-Content von: ADAC SE, übermittelt durch news aktuell

Quelle: http://www.presseportal.de

<< Vorherige | Übersicht | Nächste >>


Haftungshinweis: Der Betreiber dieser Webseite übernimmt keine Verantwortung für den Inhalt der News. Die Verantwortung hierfür liegt ausschließlich beim Autor bzw. bei der Person bzw. dem Unternehmen, welches in der Quellenangabe/im Pressekontakt angegeben ist.